Startseite > Devisenhandel > Spekulation: Schweizer Franken vs. Euro

Spekulation: Schweizer Franken vs. Euro


Nicht bloß als sicherer Hafen erfreut sich der Franken großer Beliebheit, sondern - man will es kaum glauben - auch als Währung zur Spekulation.

Denn im Außenverhältnis ist der Franken als im Vergleich zum Euro nun doch eher kleinere Währung für Spekulanten interessant: Die Schwankung gegenüber einzelnen Währungen ist größer.

Und alles, was ein Spekulant ja i. d. R. wünscht und braucht, ist ja nun einmal Bewegung / Schwankung, oder - wie der Fachmann sagt - Volatilität.

Auch, wenn der weitaus breitere Markt bei Devisengeschäften bei den gängigeren Währungspaaren wie EUR /  USD bzw. USD / EUR liegt und nicht etwa beim CHF / USD oder USD / CHF, der immer noch alleine wegen des Volumens einen viel geringeren Marktanteil ausmacht:

Devisenspekulanten wie z. B. Hedgefonds oder Profianleger arbeiten aufgrund der obengenannten Gründen gerne mit Devisenoptionen, Devisen-CFDs oder Devisenfutures, bei dem andere Währungen gegen den Schweizer Franken auf steigenden oder sinkenden Kurs gehandelt werden.

Da der Franken direkt nach den Währungen US-Dollar, Euro und Britisches Pfund in den Statistiken des Devisenhandels (mit Abstand) erscheint, ist er für die Abwicklung von Devisengeschäften hinsichtlich der Liquidität vollkommen händelbar.

Viel schwieriger sieht es bei anderen Währungen aus, wo in einigen Fällen die geringere Liquidität die Geld-Brief-Spanne größer werden läßt (engl. der "bid / ask spread", zu deutsch die Spanne zwischen "bid" [Geld] und "ask" [Brief] bzw. die Spanne zwischen Geld- und Briefkurs).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.

Login Letzte Änderung:
06.05.2017, 16:20
Powered by CMSimple